Kooperationen

Home

Kooperationen

Ein Schwerpunkt der Arbeit des DAAD ist die Förderung der internationalen, institutionellen Hochschulzusammenarbeit deutscher mit internationalen Hochschulen. Bei den Programmen zur Förderung der Kooperation handelt es sich um institutionelle und nicht um Individualprogramme.

Bitte beachten Sie, dass Anträge für folgende Programme nur von deutschen Partnerhochschulen gestellt werden können.

Persönliche Kontakte unter Fachkollegen sind häufig der Ausgangspunkt auch zur Etablierung einer weiterreichenden institutionellen Zusammenarbeit.

Sollten Sie als VertreterIn einer kamerunischen Hochschulinstitution an einer Kooperation mit einer deutschen Partneruniversität interessiert sein, nutzen Sie eventuell bestehende Kontakte oder stellen Sie sie her!

Das Informationszentrum kann Ihnen dabei behilflich sein, deutsche Universitäten mit Ihrem Fachbereich zu suchen.

Der DAAD unterstützt die Etablierung institutioneller, fachbezogene Hochschulpartnerschaften in allen Fachbereichen durch eine Anschubsfinanzierung von zunächst vier Jahren. Hinzu kommen fächergebundene Zusatzprojekte, in diesem Jahr im Bereich Medizin und Gesundheit sowie Biodiversität. Kooperation
Kooperation

Fachbezogene Hochschulpartnerschaften

Das Programm 'Fachbezogene Partnerschaften mit Hochschulen in Entwicklungsländern' fördert die Zusammenarbeit deutscher Hochschulen mit einer oder zwei (Nord-Süd-Süd-Kooperation) Hochschulen in Entwicklungsländern und stärkt die internationale Vernetzung.

Die Förderung zielt in erster Linie auf den partnerschaftsbezogenen Austausch von Hochschullehrern, Angehörigen des Mittelbaus, Graduierten (z.B. Doktoranden/- innen) und Studierenden ab. Eine Förderung erfolgt zunächst für 4 Jahre mit einem jährlichen Finanzvolumen von 50.000 Euro (+ 20.000 Euro bei einer zusätzlichen Süd-Süd-Kooperation).

Bewerbungsschluss ist der 30 Juni 2011 für eine Projektförderung ab 2012.

Um Kontakte aufzubauen, stehen finanzielle Mittel zum Aufbau von Kontakten, so genannte fact finding missions zur Verfügung.

Ein Antrag muss von deutscher Seite gestellt werden, Besuche können aber in beide Richtungen stattfinden.

DAAD-Ärzteprogramm / PAGEL

Das Programm bietet deutschen Hochschulen vielfache Möglichkeiten zur Kooperation mit Hochschulen in Entwicklungsländern im Bereich Medizin und Gesundheit.

Mit den Fördermitteln können die Partner gemeinsam Maßnahmen durchführen, um die Aus- und Fortbildung in den Entwicklungsländern zu verbessern und Fortbildungsveranstaltungen wie Expertenseminare, Alumni-Sommerschulen, Wochenendseminare in Deutschland oder Famulaturen in Entwicklungsländern anbieten.

Das DAAD-Ärzteprogramm / PAGEL bietet die Möglichkeit einer anteiligen Finanzierung der partnerschaftlichen Aktivitäten über eine Dauer von bis zu vier Jahren und einem Fördervolumen von bis zu 120.000,- pro Jahr.

DIES Partnerschaften

Das Programm DIES-Partnerschaften mit Hochschulen in Entwicklungsländern wird jährlich ausgeschrieben.

Anträge können stellen:

• Hochschulleitungen, zentrales Hochschulmanagement

• Leitungen universitärer Querschnittseinrichtungen

• Dekane und Dekaninnen sowie Fakultätsgeschäftsführungen

• Leitungen von Hochschulmanagement-Studiengängen

Mögliche Themen sind:

• Einführung von Innovationen im institutionellen Management von Hochschulen oder Fakultäten (Zielvereinbarungen, Dezentralisierung, Berufungsmanagement, Netzwerkmanagement,etc.)

• Einführung oder Weiterentwicklung von Strategischer Entwicklungsplanung oder Qualitätsmanagementsystemen (Gesamtinstitution oder Fakultät)

• Einführung systematischer Kooperation mit externen Interessengruppen (Stakeholdern) in die Hochschul- oder Fakultätsentwicklung (Absolventenstudien, Kontaktworkshops, Alumninetzwerke, Fundraising, etc.)

• Aufbau und Weiterentwicklung universitärer Querschnittseinrichtungen (Akademische Auslandsämter, Karriereberatungszentren, Technologietransferstellen, hochschulweite Graduiertenschulen, etc.)

• Weiterentwicklung von Aufgaben des zentralen Hochschulmanagements (Personal, Infrastruktur, Haushalt, Organisation etc.)

• Aufbau und Weiterentwicklung von tertiären Aus- und Weiterbildungsangeboten zu Themen des Hochschulmanagements

• Unterstützung der Einführung von Innovationen im Hochschulmanagement durch Hochschulzusammenschlüsse Förderleistungen.

Die Förderungsleistung des DAAD stellt eine Finanzierung aller projektspezifischen Ausgaben dar, die durch das Projekt zusätzlich verursacht werden. Die Höchstsumme der Förderung für eine Partnerschaft zwischen einer deutschen und einer ausländischen Hochschule beträgt € 50.000,- pro Jahr.

Im Falle von multilateralen Kooperationen (ein Nord-, zwei oder mehrere Südpartner, in der Regel in verschiedenen Partnerländern) kann das Fördervolumen um bis zu € 20.000,- pro Jahr aufgestockt werden. Die Förderung kann pro Antrag über maximal vier Jahre erfolgen.

Die Anträge werden vom deutschen Projektverantwortlichen online über das DAAD-Portal beim DAAD eingereicht.